Eine B-Konzerttrompete aus der Meisterwerkstatt von Frieder G. Löbner

In meiner Werkstatt entstehen Trompeten und Posaunen nach individuellen Wünschen. Die Instrumente fertige ich hauptsächlich aus Goldmessing. Das sehr haltbare Metall macht den Klang weicher und wärmer. Die Gesamtrohrlänge der B-Konzerttrompete beträgt 1300 Millimeter. Das entspricht dem Kammerton A (= 440 Hz) bei einem zwölf Millimeter gezogenen Stimmzug.

Eine Trompete wird, je nach Ausstattung, aus rund 150 bis 190 Teilen gefertigt. Jedes Teil ist genau durchdacht und kontrolliert. So erfüllt das Produkt hohe Qualitätsansprüche. Diese nachhaltige Herangehensweise macht sich noch nach vielen Jahren bezahlt.

Selbstverständlich gehe ich gern auf Ihre Wünsche ein. Beginnen Sie einfach, das individuelle Instrument nach eigenen Wünschen zu planen und sich „maßschneidern" zu lassen. (weiterlesen!)

Meine Konzerttrompeten haben grundsätzlich folgende Ausstattung:
A.) Mundstück: Zur Lieferung gehört immer ein versilbertes Mundstück mit großem Kessel. Auf Wunsch besorge ich zusätzlich Mundstücke andere Hersteller.

B.) Mundrohr: Standardgemäß werden die Trompeten mit einem optimal angepassten, fest eingelötetem Mundrohr (aus Goldmessing bzw. Neusilber) ausgestattet. Darüber hinaus können wechselbare Mundrohre bestellt werden.

C.) Mensur: Die Konzerttrompeten werden mit einer relativ weiten Mensur, ähnlich der „Heckel“-Mensur, serienmäßig gefertigt. Dadurch entsteht ein moderat-sonorer Klang.

Auf Wunsch baue ich Ihnen auch engere Schallstücke oder „Jumbo“-Schallstücke, mit extrem weiter Mensur, für die Verwendung vorwiegend im Alt-Bereich, ein.

D.) Zweite Schall-Mundrohr-Stütze: Meine Konzerttrompeten besitzen zwei Mundrohrstützen. Einige Hersteller verzichten auf eine Stütze, um das Instrument leichter und besser in der Ansprache zu gestalten.

Ich bin der Meinung, dass die Stabilität des Instrumentes erfahrungsgemäß stark leidet und auf Dauer daher nicht wenige Reparaturen nötig sind. Wunschgemäß wird auf den Einbau dieser Stütze verzichtet.

E.) Gelenke / Drückwerk (Mechanik):

Die Konzerttrompeten werden mit einem Spiralfeder-Minibal®-Drückwerk ausgestattet. Dieses ist sehr wartungsarm und läuft bei hoher Belastung sehr lange ruhig und leicht gängig. Über viele Jahre müssen diese Gelenke nicht nachgestellt werden.

Die Ventilwechsel und inneren Deckel werden aus Glockengussbronze gefertigt. Der Hersteller dieser Ventile gewährleistet eine qualitätsgerechte Fertigung mit optimaler Passgenauigkeit und Leichtgängigkeit der Ventile. Diese können bei normalem Gebrauch lebenslang laufen.

F.) Fingerhaken:

Handgeschmiedete Fingerhaken aus Neusilber verleihen den Trompeten günstige Ton- und Schwingungsstabilität. Außerdem vermitteln sie durch genaue Positionierung dem Bläser eine sichere und entspannte Spielhaltung.

Der Trompeter kann während des Zusammenbaus seines Instruments die Gelegenheit nutzen, die Position des Fingerhakens und anderer Stützen selbst zu bestimmen.

G.) Vordere Schallstückstütze:

Serienmäßig erhalten meine Instrumente auch eine vordere Schallstückstütze.

Alternativ zu geschmiedeten Krallenstützen kann die Trompete die sogenannten Heckel-Plattenstützen erhalten. Die Instrumente werden nach Wunsch komplett mit diesen gedrehten Plattenstützen, gefertigt.

H.) Stimmzugstütze, handgetrieben:

Die Konzerttrompeten erhalten robuste, geschmiedete Stimmzugstützen und eine Stütze vom Schallstück zum 1. Ventil. Diese sind aufwändig aus einem Stück geschmiedet. Sie geben dem Stimmzug und dem Instrument eine hohe Robustheit und eine einheitliche Schwingungsstabilität.

Auf Wunsch verzichte ich auf diese geschmiedeten Stützen und baue einfache, „gedrehte“ Stimmzugstütze und oder Stütze (Schall-1.Ventil-Stütze) für einen günstigeren Preis ein.

I.) Grundmaterial Schallstück:

Grundsätzlich findet bei der Herstellung meiner Trompeten das Grundmaterial Goldmessing mit Blechstärken von 0,40 bis 0,45 mm Verwendung.

Darüber hinaus baue ich Instrumente mit extra-dünnen Schallstücken. Sie können leichter die Schwingungen der Lippen aufnehmen und sprechen extrem gut an. Gleichzeitig droht aber, dass der Ton im „Forte“ ausbricht und das Instrument weniger stabil ist. Der Einbau von Neusilber- oder Vollsilber-Schallstücken ist ebenso möglich.

J.) Schallkranz, Neusilber:

Standardgemäß baue ich Konzerttrompeten (und auch Posaunen) mit breitem Neusilberkranz. Diese Kränze dienen der Stabilität des Schallstücks. Sie vermeiden zum Beispiel, dass Obertöne im starken Forte ausbrechen - „zu flattern“ - beginnen.

Schallstücke ohne Kranz oder mit schmalem Neusilberkranz mit rund 10 mm gehören auch zum Sortiment.

K.) Handgravur im Schallrand:

Fertige Instrumente erhalten eine handgestochene Gravur in kirchengotischer Schrift (siehe Abbildung) mit der Bezeichnung „Meister F.G. Löbner Bautzen“, Herstellungsjahr und einer Eichenlaub-Schmuckrankung. Instrumente ohne Kranz werden kursiv im Biedermeier-Schriftstil ohne Schmuckrankung signiert.

Nach Wunsch kann auf der Unterseite eine eigene Gravur aufgebracht werden, wie zum Beispiel „Zur Konfirmation“ und die Jahreszahl. Auf Gravur kann auch verzichtet werden.

L.) Zierstiche:

Auf den Enden aller Züge und Zwingen befinden sich nach altem Brauch Zierstiche. Diese haben nur Schmuckwert und keine Funktion. Es kann auf diese Schmuckelemente verzichtet werden.

M.) Trigger (Tonausgleich 3. Ventil):

Serienmäßig werden meine Konzerttrompeten mit einer Tonausgleich-Mechanik, dem Trigger, ausgestattet. Dieser ist leicht gängig und stufenlos nutzbar. Da der Trigger das komplette Herausziehen des 3. Zuges verhindert, ist dort der Einbau einer Wasserklappe nötig.

Auf diese Ausstattung kann der Kunde verzichten. Allerdings ist der nachträgliche Einbau von Trigger und Klappen an versilberte / lackierte Instrumente problematisch.

N.) Wasserklappe am Stimmzug:

Die Konzerttrompeten erhalten eine Wasserklappe aus Neusilber mit langem Hebel am Stimmzug. Diese sind während des Spielens gut bedienbar. Durch ihre geschmiedeten Teile erhalten sie höhere Stabilität. Zudem haben sie weniger Gewicht als industriell gestanzte Teile. Überblasklappen sind optional bestellbar.

O.) Wasserklappe am 3. Ventilzug:

Am 3. Ventilzug befindet sich eine Wasserklappe, wenn die Trompete mit Trigger ausgestattet ist. Gern erhalten Sie eine Wasserklappe auch ohne Trigger am 3. Ventilzug.

Sonstiges: Die Trompeten werden standardgemäß in einem Lackierbetrieb in Bayern oder Markneukirchen fachmännisch mit Klarlack veredelt. Er wird im Spezialverfahren galvanisch aufgebracht und eingebrannt. Wenn Sie Ihr Instrument unlackiert kaufen wollen, ist die Herstellung günstiger. Auf Wunsch kann Ihr neues Instrument anstelle der Lackierung auch versilbert / vergoldet werden.

Transport /Aufbewahrung Sie bestimmen selbst, ob Sie Ihr Instrument im Etui, Koffer oder einem GigBag kaufen möchten. Die Zugabe von Pflegemitteln / Öl ist selbstverständlich.

Aus diesen verschiedenen Komponenten setzt sich der Gesamtpreis zusammen und ist deshalb sehr variabel.